Sonnenschutz

Ihre Fragen zum Sonnenschutz

Wie wirkt Sonnencreme auf der Haut?

Der UV-Filter in den Sonnencremes absorbiert die UV-Strahlung der Sonne. So wird die Haut, vor allem der Zellkern der Hautzelle, vor Schaden geschützt.

Was ist UVB und UVA?

UVA sind langwellige Strahlen, UVB sind kurzwellige Strahlen der Sonne.
UVA-Strahlung dringt bis zur Lederhaut vor, erzeugt aggressive Radikale und verursacht Schäden tief im dermalen Bereich. Diese Strahlung lässt die Haut schneller altern.
UVB-Strahlung gelangt in die Oberhaut und ist für Sonnenbrand und Hautkrebs verantwortlich. UVB fördert aber auch die Bildung von Melanin, was zur Bräunung der Haut und damit zur Erhöhung der Eigenschutzzeit führt.

Es hängt von der chemischen Struktur des Sonnenfilters in Sonnenschutzcremes ab, welche der beiden Strahlungen oder ob beide absorbiert werden.

Was ist der Lichtschutzfaktor (LSF)?

Der Lichtschutzfaktor ist eine Maßeinheit zur Einstufung von Sonnencremes. Er gibt an, wie lange ein Mensch sich mit einer Sonnencreme der Sonne aussetzen kann, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen. Der LSF verlängert die individuellen Eigenschutzzeit der Haut.

Bei LSF 15 werden ca. 93%, bei LSF 30 ca. 96% und bei LSF 50 ca. 98% der UVB-Strahlung der Sonne unschädlich gemacht. Die restlichen Anteile der Strahlung werden über den haut eigenen Sonnenschutz abgefangen, u.a. durch die Bräunung der Haut.

Wenn man die persönliche Eigenschutzzeit kennt kann man den Lichtschutzfaktor mit folgender Formel berechnen:

Eigenschutzzeit der Haut   x   LSF   =   Dauer des Aufenthalts in der Sonne

Beispiel am Nordischen Typ:
ca. 20 Minuten Eigenschutzzeit   x   LSF 15   =   300 Minuten Aufenthalt in der Sonne

Wichtig ist, Säuglinge und Kleinkinder keinem direktem Sonnenlicht auszusetzen, da diese nur eine Eigenschutzzeit von 5 Minuten haben.

Eigenschutzzeit der Haut

Die Eigenschutzzeit ist die Zeit, die ungebräunte Haut der Sonne maximal ausgesetzt werden kann, ohne dass die Haut gerötet wird. Sie wird standardmäßig bei UV-Index 8 gemessen, d.h. bei Mittagssonne im Sommer in Mitteleuropa. Die Eigenschutzzeit der Haut ist abhängig vom individuellen Hauttyp.

  • Hauttyp 1 (Keltischer Typ)
    Eigenschutzzeit 15 Min
  • Hauttyp 2 (Nordischer Typ)
    Eigenschutzzeit 20 Min.
  • Hauttyp 3 (Mischtyp)
    Eigenschutzzeit 30 Min
  • Hauttyp 4 (Mediterraner Typ)
    Eigenschutzzeit 40 Min
  • Hauttyp 5 (Dunkelbrauner Typ)
    Eigenschutzzeit 50 Min
  • Hauttyp 6 (Schwarzter Typ)
    Eigenschutzzeit 60 Min

Richtig eincremen

Ca. 3 Esslöffel Sonnencreme sind bei einer erwachsenen Person erforderlich um den gesamten Körper einzucremen. Ca. 30 Minuten vor dem Sonnenbaden sollte die Haut eingecremt sein. Nach dem Baden oder Sport muss erneut eingecremt werden. Für eine Woche Badeurlaub braucht man mehr Sonnencreme, als viele denken.

Haltbarkeit von Sonnencremes

Sobald man die Creme geöffnet hat, gilt die Angabe auf der Packung. Dort ist eine kleine Cremedose mit einer Zahl zu sehen. Sie gibt an, wie viele Monate sich die Creme nach dem Öffnen hält. Hat die Flasche in der prallen Sonne gelegen, verkürzt sich die Zeit erheblich.
Ungeöffnete Sonnenschutzprodukte sind ca 30 Monate haltbar. Voraussetzung ist, dass sie kühl und trocken gelagert werden. Die oft gehörte Annahme, dass der Lichtschutzfaktor in Sonnenschutzprodukten mit der Zeit abnimmt und nur neue Produkte die volle Schutzleistung erbringen, ist nicht richtig.